Stücke

Videos

Archiv

Presse

Presse

XXTanzTheater

XXTanzTheater produziert Tanztheater Stücke und Site-Specific-Performances.

Arbeitet interdisziplinär und experimentell mit professionellen Künstlerinnen zusammen; der Inhalt ist politisch, Schwerpunkt sind Frauen.

xxtanztheaterbj@gmail.com

scroll down 

Presse Auswahl

Nominiert für die Tanztheater Preis SK Stiftung 2020

SK- Stiftung Kultur

"Ein grandioser Tanzabend eröffnet die „Saison der Lockerung“

"Als neuestes Werk präsentiert XXTanzTheater das etwa 75-minütige Stück Das Exxperiment, in dem Bibiana Jiménez das Leben Hegemanns vertanzen lässt. Um es vorwegzunehmen: Das Stück gehört zum Besten, was in den letzten Jahren nicht nur in Köln zu sehen war."

(Michael Zerban O-Ton Kulturmagazin)

"„Das eXXperiment“ ist ein vielschichtiges und nicht immer leicht zugängliches, aber auf jeden Fall ein großes Stück Tanztheater. Mit großem Gespür für interessante Frauen der Kölner Geschichte hat die Choreografin Bibiana Jiménez mit Marta Hegemann eine bedeutsame „Neue Frau“ zu Recht auf die Tanzbühne gebracht."

(Klaus Keil TANZweb.org)

"„Das eXXperiment“ Tanzen ohne Bilder, Die Choreographin Bibiana Jiménez hat sich der Malerin Marta Hegemann genähert"

(Melanie Suchy)

"El eXXperimento": danza-teatro feminista en la pandemia

DW. 09/20

La coreógrafa colombiana Bibiana Jiménez presenta su obra "el eXXperimento", una obra de danza-teatro que cuestiona la sociedad patriarcal, en un escenario totalmente delimitado con plástico transparente.

"Contra viento y pandemia": así podría sintetizarse su vida. Porque si nunca es fácil hacerse un lugar en la escena cultural, sobreponerse a las desigualdades históricas en perjuicio de las mujeres, cuanto menos lo es en tiempos de pandemia universal. Sin embargo, todo esto y más lo logra la bailarina y coreógrafa colombiana radicada en Alemania Bibiana Jiménez.

 

Con su última obra "El eXXperimento, bocetos de una nueva comunidad", la artista cuestiona la sociedad patriarcal y propone una sociedad en la que la mujer tenga un rol pleno de derechos.

"Sparkling bubbles" eine Tanzperformance, deren Thema die Meinungsblasen der Digitalen Medien sind." "Bibiana Jiménez nimmt die Problematik homogene Meinungen wörtlich. Das ergebnis ist eine originelle Installation die uns verdeutlich, dass man unvermeindlich Teil der Meinungsblase wird, sobald man sich auf das Medium einlässt. Draußen blaeiben ist keine Option, innen findet allerdings auch keine Offenbarung statt."

(Thomas Linden, Kölner Rundschau 31. 08. 19)

"XX" Trilogie

Auf den Spuren der weiblichen Seite Kölns

2016 - 2018

 

“In vierzehn kurzen Szenen an verschiedenen Standorten des Museums entspinnt sich ein kaum zu entwirrendes Spiel um Macht und Lust zwischen den Figuren"

„Die Frauen geben den Ton an, sie demonstrieren weibliche Macht und drängen Juan Bockamp als Claudius und Hauke Martens als Nero ein wenig in den Hintergrund. Für die einzelnen Szenen entwickelte Bibiana Jiménez eine differenzierte und kreative Palette unterschiedlicher Bewegungsformationen.“

(Pedro Obiera - Opernnetz)

„schöne Mixtur aus Monstrosität und Humor“

(Melanie Suchy - Kölner Stadt-Anzeiger, 07.09.16)

"XX" Trilogie

Auf den Spuren der weiblichen Seite Kölns

2016 - 2018

 

„Das ist Kunst Bruder“ / Im Stil eines Mysterienspiels bewegt man sich mit wündervollem Pathos an der Promenade entlang in Richtung Tanzbrunnen. Wer hier langsam ist, fällt auf, und zwar den Jungs mit Basecap und Bierflaschen eben so wie die Mädchen, die neugierige Blicke werfen, oder den Rollbrett-Virtuosen, die ganz unerotisch erklären: „Das ist Kunst, Bruder“

(Thomas Linden - Kölner Rundschau, 03.06.17)

„wie sich diese Prozession mit seligem Lächeln durch die Zuschaermenge auf der Uferpromenade schiebt, dann in einem Kreis um einen Baum pausiert, mit malerischen Armgesten garniert, ist göttlich. Ein überirdisches Fiepen aus winzigen Mundharmonikas entrückt diese weiblichen Wesen zusätzlich.“…

…arbeitet der Musiker Carl Ludwig Hübsch in schwarzen Samtkleid, zwischen‚ Diva und Nonne, mit seiner goldglänzenden Tuba hundert Arten von Tröten, Knarzen, Brummen, Rhythmen, Melodien. Und drüben geht die Sonne unter.  Zeit fürs Abendgebet.

(Melanie Suchy - Kölner Stadt-Anzeiger, 03.06.17)

Eindrucksvoll, wie geschickt Bibiana Jiménez ihre Bewegungssprache dem Thema anpasst. Das Tanzensemble führt das Mammut-Ritual mit gebotener Intensität und professioneller Präzision aus. Und die etwa 150-köpfige Besucherschar folgte dem Event mit großer Aufmerksamkeit. Man darf gespannt sein, wie die Choreografin im nächsten Jahr den dritten Teil der Trilogie gestalten wird, wenn es um den Prozess der als Hexe angeklagten Katharina Henot gehen wird.

(Pedro Obiera - Rund um O-Ton Abonnement Fundus)

"XX" Trilogie

Auf den Spuren der weiblichen Seite Kölns

2016 - 2018

 

"Zwischen der Kirche Sant Andreas und dem Bankgebäude weht der Wind im Zentrum von Köln. Die Tänzer nennen Geld ... Die Choreografie zeigt Momente der Freiheit, während sich die Tänzer Geraldine Rosteius und Lisa über Drehen, Verbeugen und Strecken freuen. Hexen zitieren Klischees, wenn sie sich mit Besen amüsieren, die sie zwischen ihre Beine legen und sie als entfremdete Figuren ruckeln lassen. Sie schieben und kratzen als personifiziertes Set mit erhobenem Zeigefinger durch die Luft. Sie streiten ruckartig mit Gesten, brechen ab, fahren fort reden, egal ob jemand sie versteht und den Angeklagten fesselt. "(Melanie Suchy - Kölner Stadt-Anzeiger, 04.05.18)

"Die Menge hatte der Frau vorgeworfen, sie habe einen Koran verbrannt. Die Ermittler haben dafür aber keine Hinweise gefunden. Schon das bloße Gerücht reichte aus: Ein Mob sammelte sich und ging auf die Frau los. Dutzende Schaulustige hielten den Lynchmord mit ihren Smartphones fest. Ihre Videos zeigen, wie Männer wie von Sinnen auf das Opfer eintreten, andere schlagen mit Holzlatten auf die Frau ein. Dabei brüllen sie "Allahu Akbar" - Gott ist groß"

(Der Spiegel)

XXTanzTheater

© 2020 . Bibiana Jiménez . All rights reserved.