Das eXXperiment
Skizzen einer neuen Gemeinschaft

Inspiriert von der idealistischen Kölner Künstlergruppe „Kölner Progressive“, die in der Zeit der Weimarer Republik Köln und das Rheinland geprägt haben.
Die 1920er Jahre waren wegweisend für die Emanzipation der Frau. Frauen erfanden für sich eine neue Rolle, erkämpften sich ihren Platz in der Arbeitswelt und brachten ihr neu gefundenes Selbstvertrauen und Spiel mit ihren Reizen zum Ausdruck. Künstlerinen wie Martha Hegemann, haben durch ihre Ikonographie die Geist der Zeit, ihre weiblichen Selbstbestimmungsversuche und ihre Kampf gegen soziale Ungerechtigkeiten der Zeit dargestellt. Sie wurde mit der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler als „entartet“ bezeichnet, aus den Museen verbannt, politisch verfolgt und vertreieben.
Eine Tanztheater-Stück und ein eXXperiment von Künstlerinnen, die von einer Gemeinschaft
in einer neuen Welt träumen, Strategien und neue Modelle des Frauseins kreieren
und Zukunftsutopien entwerfen. Ein Experiment für Gemeinschaft und Solidarität in einer
Zeit, in der Hass geschürt wird und gesellschaftliche Gruppen gegeneinander aufgebracht
werden.

                                                          Marta Hegemann 1929 -August Sander